Hier finden Sie uns:


Allacher Str. 128
80997 München

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 89/14349229 +49 89/14349229

G.T.E.V. Almfrieden-Aubing e.V. gegründet 1921
 G.T.E.V. Almfrieden-Aubing e.V.gegründet 1921

8. März: Gauwertungsplattl’n im Bürgerhaus Oberschleißheim

 

 

 

 
Vanessa Haaß und Josef Steinbrecher

 

 

 

Am Gauwertungsplattl’n nahmen von unserem Verein Josef Steinbrecher und Vanessa Haaß teil. Vanessa Haaß kam in der Gruppe „Aktiv 1“ auf Platz 26, Josef Steinbrecher erreichte Platz 12.

 

 

 

 

G.T.E.V. „Almfrieden“ Aubing e.V.  nimmt Abschied von Vereinsmitglied  Luise Lehmeier

 

 

 

 

 

Luise Lehmeier ist nach langer schwerer Krankheit am 13.03.2018 verstorben und wurde im engsten Familienkreis beigesetzt. Luise war 55 Jahre lang treues Mitglied im Trachtenverein. Wir bedanken uns für ihre langjährige Treue zum Verein.

Liebe Luise, ruhe in Frieden.

 

85. Geburtstag von  Edeltraud Biereder

 

 

 

V.l.n.r: Karl Holler, Rosa Holler, Josef Biereder sen., Hilde Göttler, Walter Göttler, vorne: Edeltraud Biereder

 

 

 

Unser Vereinsmitglied Edeltraud Biereder konnte am 12.03.2018 ihren 85. Geburtstag im Kreise ihrer Familie und Freunde feiern. Sie ist treues Mitglied bei den Aubinger Trachtlern. 

Der 1. Vorstand  Karl Holler und der 2. Vorstand  Walter Göttler mit ihren Frauen besuchten die Traudl in Heppenheim an der Bergstraße und gratulierten ihr zu diesem besonderen Geburtstag persönlich. 

Die Deandl’n und Buam des G.T.E.V. Almfrieden Aubing e.V. gratulieren auch an dieser Stelle und wünschen ihr alles Liebe und Gute und noch viele gesunde Jahre im Kreise ihrer Familie. 

Geburt von Sarah Veronika Hausmann

 

 

 

 

 

 

 

Am 11.03.2018 konnten Miriam und Dieter Hausmann sowie deren Sohn Maximilian ein neues Familienmitglied begrüßen. Die kleine Sarah Veronika erblickte um 23:39 das Licht der Welt.

 

Wir wünschen der neuen Erdenbürgerin alles Gute und Gottes Segen für ihren Start ins Leben und freuen uns, sie bald in unserer Mitte begrüßen zu dürfen.

75. Geburtstag von Walter Göttler

 

 

 

 

V.l.n.r.: 1. Vorstand Karl Holler, 1. Kassier Rosa Holler, Joachim Kuhn, 2. Vorstand Walter Göttler, 2. Vorstand Walter Göttler, Adi Kulhanek

 

 

 

Am 2. März 2018 feierte unser 2. Vorstand Walter Göttler seinen 75. Geburtstag im Kreise seiner Familie und Freunde.  Walter ist seit 1987 aktives Mitglied im Verein und bekleidete von 1991 bis 2005 das Amt des Inventarverwalters. Seit 2005 ist er  2. Vorstand.Der 1. Vorstand Karl Holler besuchte den Jubilar zusammen mit einigen Ausschuss- und Vereinsmitgliedern und überreichte im Namen der Deandl’n und Buam ein Präsent mit denbesten Wünschen für noch viele gesunde Jahre im Kreise seiner Familie und Freunde.

 
 
 
V.l.n.r.: 1. Vorstand Karl Holler, 2. Vorstand Walter Göttler, Bezirksrätin Barbara Kuhn

Fasching mit Alt-Miesbach

 

 

Die Narren hatten am 27. Januar im Bürgersaal das Sagen. Zusammen mit unserem Bruderverein Alt-Miesbach veranstalteten wir an diesem Tag eine Faschingsfeier. Los ging es am frühen Nachmittag mit einem Kinderfasching, zu dem auch Kinder der Vereine „D’lustinga Isartaler“ und „D’Würmtaler Stamm Pasing“ eingeladen waren. Für die kleinen Piraten, Cowboys und Prinzessinen war jede Menge Spaß geboten.

Auch die großen Faschings-Freunde kamen am Abend auf ihre Kosten. Unter musikalischer Begleitung von Hans Dornecker wurde getanzt, gespielt und so mancher Krapfen vertilgt.

 

 

 
 
Beim Schokoladenessen waren Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt.

 

 

 

Eine Gaudi für Jung und Alt: Der Huaderer

 

 

 

Getanzt wurde natürlich auch.

 

 

 

 

Sebastianitag in St. Quirin

 

 

 

Der Tag des heiligen Sebastian spielt für die Aubinger eine besondere Rolle. Als im Jahr 1845 die asiatische Cholera wütete, riefen die Einwohner Aubings in Form eines Verlöbnisses den Heiligen Sebastian um Hilfe, woraufhin die Cholera verschwand. 

 

Pater Abraham stellte in seiner Predigt das Verlöbnis der Aubinger in den Mittelpunkt. Dank des Verlöbnisses sei es gelungen, den Zusammenhalt im Dorf zu stärken und die Krankheit gemeinsam zu besiegen. Daher sei das Verlöbnis auch heute noch von Bedeutung, da angesichts der anstehenden Veränderungen in der Pfarrei Zusammenhalt benötigt werde.

 

 

Nach dem Gottesdienst waren alle Teilnehmer zum Mittagessen im Pfarrheim eingeladen.